Mentorenprogramm

GSA Mentorenprogramm
Ihr Ziel ist es ein professioneller, erfolgreicher Trainer oder Referent zu werden?

Sie sind bereit, die Ärmel aufzukrempeln und die Karriere in Angriff zu nehmen?

 

Mit dem GSA-Mentorenprogramm haben Sie die Möglichkeit, einen erfahrenen Experten/Speaker/Coach als Ihren persönlichen Mentor oder Mentorin an Ihre Seite zu stellen, der Ihre Karriere unterstützt, Sie vor so manchen Fehlern bewahrt und Ihren Weg nach oben Schritt für Schritt begleitet. 
 

 GSA-TIPP:

 Lesen Sie hierzu zwei Beiträge von Ex-Mentee Laura Baxter:

 "Sollte ich mich für das GSA-Mentorenprogramm bewerben?"

 "Wie wähle ich meinen Mentor aus?"

Was ist Mentoring?

Die Unterstützung von Profis mit langjähriger Erfahrung, die bereit sind, ihre Erfahrung über einen längeren Zeitraum an andere weiterzugeben. Wir bedanken und herzlich bei allen Mentoren für ihr ehrenamtliches Engagement der Nachwuchsförderung!

Dauer des Programms:

1 Jahr, Beginn und Ende ist jeweils die GSA Convention im September.

Inhalt:

  • Ca. 1x im Quartal findet ein Treffen statt, sonst Email- bzw. Telefon-Kontakt
  • Begleitung und Beratung (Erfahrungsaustausch, Antworten auf konkrete Fragen/Konzepte etc., Themen, je nach Spezialgebiet des Mentors) – kein Coaching!
  • Mentoring-Beauftragte ist Margit Hertlein, Mentee-Patin ist Silvia Ziolkowski
  • Informationen zu Regeln und Pflichten siehe unten.

Wer kann Mentee sein?

  • Mindestens 1 Jahr Selbständigkeit als Trainer/Referent
  • Mitglied der German Speakers Association (Member, Corporate Member oder Professional Member)
  • Bewerbung mit ausführlicher Begründung, warum sie/er am Mentorenprogramm teilnehmen möchte (Bewerbungsvorlage als PDF) - Die Bewerbungsfrist für 2017/2018 läuft bis 31.05.2017!
  • Bereitschaft, drei Quartals- und einen Abschlussbericht zu schreiben
  • Teilnahme an der Internationalen GSA Convention zu Beginn und am Ende des Mentoring-Jahres sowie den beiden Mentee-Workshops auf der ersten Convention und im Frühjahr
  • Als GSA University Student ist eine Teilnahme nicht möglich, sollte eine Auswahl bereits vor Anmeldung zum Lehrgang erfolgt sein, wird der Platz im Menteejahr wieder freigegeben. Eine erneute Bewerbung für das GSA-Mentorenprogramm ist im Folgejahr wieder möglich.

 

Bewerbungsvorlage als PDF

Voraussetzungen für Mentoren:

  • Relevante Beruferfahrung als Trainer/Speaker/Coach von mehr als 10 Jahren
  • Bereitschaft, sich ca. 1x pro Quartal zu treffen
  • Bereitschaft, offen über seine Arbeit zu sprechen
  • Bereitschaft, einen Feedbackbogen zum Abschluss auszufüllen
  • GSA-Mitgliedschaft
  • Erfüllung der finanziellen CSP-Kriterien


Sie sind bereit, als Mentor Ihre Erfahrung an andere weiterzugeben? Bitte kontaktieren Sie uns!

Das Matching:

Ende der Bewerbungsfrist sichtet deshalb das Mentoren-Matching-Team die Bewerbungen. Jeder Mentor erhält mind. 2 passende Mentee-Vorschläge zur Auswahl unter denen er/sie seinen Mentee auswählt. Mentees, die dieses Jahr keinen Mentor bekommen, können sich gerne für das nächste Jahr wieder bewerben. Die Zusagen gehen den Mentees in den Wochen danach zu. Beginn und Ende des Mentorenprogramms ist jeweils die Internationale GSA Convention im September.

Mentee-Workshop:

Während der Internationalen GSA Convention informiert ein Mentee-Workshop mit Silvia Ziolkowski und Margit Hertlein über den Ablauf und die Regeln des Mentorenprogramms. In diesem Workshop treffen sich alle Mentoren und Mentees zum ersten Kennenlernen. Die Teilnahme an den GSA Conventions zu Beginn und am Ende des Mentoring-Jahres sowie den beiden Mentee-Workshops ist Pflicht. Der Mentee-Halbjahres-Workshop wird von Margit Hertlein als Mentoring-Beauftragte angeboten, Details werden jeweils im Laufe des 1. Quartals bekannt gegeben. Für die beiden Mentee-Workshops wird ein Kostenbeitrag in Höhe von € 160,- netto zur ersten Convention in Rechnung gestellt.

Regeln des GSA-Mentorenprogramms:

Zu Beginn jedes Mentoringverhältnisses sollen Mentor und Mentee folgendes vereinbaren bzw. einen Jahresplan machen:

  • Wofür wünscht sich der Mentee den Rat des Mentors/der Mentorin?
  • Welches Ziel setzt er/sie sich für das Jahr?
  • Was kann der Mentor/die Mentorin leisten, was nicht?
  • Wie oft treffen sie sich?
  • Wo?
  • Wie lange?
  • Darf der Mentee zwischendurch anrufen, mailen?
  • Wie oft?
  • Darf der Mentee den Mentor auch mal begleiten, "abgucken"?
  • Darf der Mentor dem Mentee kleine Aufgaben geben?
  • Beginnen die beiden ein gemeinsames Projekt im Rahmen des Mentorings?
  • Wir sind ehrlich miteinander, auch wenn uns etwas ärgert.

Pflichten für die Mentees:

  • Besuch der zwei GSA Conventions im Mentorenjahr
  • Besuch der zwei GSA-Mentee-Workshops (am Donnerstag der 1. Convention und im Februar/März (Weiberfasching))
  • Drei Quartalsberichte und einen Abschlussbericht verfassen
  • Vereinbarte Treffen einhalten, aber Flexibilität zeigen, sollte der Mentor wichtige Gründe für eine Terminverschiebung haben
  • Den Mentor nicht mit Anfragen "überschütten"
  • Klar sagen, was sie/er sich wünscht
  • Informationen zu bekommen ist eine Holschuld
  • Lernbereit sein
  • Respekt vor dem Mentor/der Mentorin haben
  • Zu akzeptieren, dass der/die Mentor/in wertvolle Zeit opfert
  • Gut auf Treffen vorbereiten
  • Sich über den Mentor vorher ausgiebig informieren (googeln, Homepage)
  • Keine Wunder erwarten

Pflichten für die Mentoren:

  • Vereinbarte Treffen einhalten
  • Aus der eigenen Erfahrung berichten
  • Einblick in Entscheidungen und Strategien bieten
  • Sich selbst reflektieren
  • Ideen und Projekte des Mentees reflektieren
  • Im Einzelfall Kontakte vermitteln
  • Mut machen
  • Offen sein für Fragen und neue Sichtweisen
  • Klar sagen, was nicht möglich ist
  • Spielregeln verraten
  • Was sind seine/ihre Erfolgskriterien?
  • Feedback zum Mentorenjahr
  • Teilnahme am ersten Mentee-Workshop zum gegenseitigen Kennenlernen möglich machen (am Donnerstag der Convention)

Was überhaupt nicht geht:

  • Vom Mentor oder Mentee Ideen klauen
  • Mentoring ist kein unbezahltes Coaching
  • Informationen als selbstverständlich nehmen
  • Zu erwarten, dass der Mentor seine Geschäftskontakte zur Verfügung stellt
  • Abmachungen nicht einhalten

Ihre Mentoren

Stimmen, Erfahrungen und Berichte

Carolin Amerling

Carolin Amerling

Es passierte an einem sonnigen Septembertag 2014! Der Achtziger-Jahre-Charme eines ehemals hippen Hotels umhüllte mich, und noch völlig unbeleckt vom wahren Speakerdasein wurde ich dort, wie aus dem Nichts, konfrontiert mit Worten wie „Mentorenbeauftragte“ und „Menteeworkshop“. Worte, die mich mit großen Fragezeichen in den Augen auf den, von messingfarbenen Scheußlichkeiten beleuchteten, marmornen Fluren besagten Hotels stehen ließen. Denn diese Spezies an Mentorengöttern oder Menteemenschen zeigten sich nirgends offenkundig! Es schien sich um einen Geheimbund zu handeln, mit dem die GSA, aus irgendeinem Grund, im Hintergrund agierte… .
Neugierig geworden bewarb ich mich im Folgejahr und wurde - welch große Freude - ausgewählt. Schnell zeigte sich, dass dieses Programm den Mentees genau so viel geben würde, wie wir bereit waren, daraus zu machen, und so machten wir uns auf, die Speakermetroplen dieser Welt, von München bis Mittenaar-Bicken, zu erobern! Unglaubliche Wissensgeschenke und kreative, inspirierende und einzigartige Wochenenden waren der Lohn für diese Reiselust.
Stephan Heinrich, Margit Hertlein, Silvia Ziolkowski, Reinhard Ematinger, Ben Schulz, Prof. Dr. Niels Brabandt, Joachim Rumohr, Ralf Schmitt, Michael Rossié und Michael Geerdts haben alles gegeben, damit wir die zwanzigtausender Grenze für einen rhetorisch brillanten Vortrag mit Lagerfeueratmosphäre, der jedem TED Gebot stand hält, mühelos knacken können, und das alles bei voll automatisiertem Content-Marketing, einer perfekten Social-Media-Platzierung und einer 1a Positionierung! DANKE für eure Zeit, eure Offenheit, euer Wissen und eine Kollegialität auf Augenhöhe! Wenn wir irgendwann Fussballstadien füllen - was nach so einem fantastischen Coaching eigentlich nicht mehr zu vermeiden sein wird - werden wir euch in der Dankesrede namentlich erwähnen. Versprochen!
Stellt sich weiterhin die Frage, warum dieses Programm nach wie vor eher ein stiefmütterliches Dasein fristet. In der GSA-Welt von keinem Schweinwerfer beleuchtet, in keiner Dankesrede erwähnt und noch mit keinem Preis ausgezeichnet wurde… .
Fakt ist: Es handelt sich um ein großartiges Programm, welches federführend von den „Menteemüttern“ Margit Hertlein und Silvia Ziolkowski begleitet wird, die uns immer wieder mit einem offenen Ohr, ehrlichem Feedback und dem richtigen Glauben an uns zur Seite gestanden haben. Schlussendlich wäre dieses fantastische Programm jedoch überhaupt nicht möglich ohne unsere Mentoren, die uns die Möglichkeit gegeben haben, mit und an ihnen zu wachsen. Daher geht unser riesengroßer Dank an Tanja Köhler, Roswitha van der Markt, Antje Heimsoeth, Sabine Asgodom, René Borbonus, Oliver Geisselhardt, Peter Brandl, Gerriet Danz, Thomas Göller, Leo Martin, Marco von Münchhausen, Heinz Meloth, Stephan Heinrich und last but not least an meinen fantastischen Mentor Ralf Schmitt!
Allen, denen, wie mir damals, noch nicht klar ist, was das Mentorenprogramm überhaupt ist, möchte ich ans Herz legen: Bewerbt euch! Von all dem fantastischen Wissen abgesehen, ist es das wunderbare Gefühl von Zugehörigkeit zu tollen Menteekollegen, was dieses Jahr einzigartig macht! Ich kann wohl behaupten, dass viele von uns Freunde geworden sind, die ein gemeinsames Ziel haben: die Bühnen dieser Welt zu erobern!
Das Wissen darum, diesen Weg, in jedem Bereich, nicht alleine beschreiten zu müssen, ist
der Verdienst des Mentorenprogramms!. www.carolin-amerling.de

Susanne Theisen

Susanne Theisen

Es ist ein erfülltes Jahr mit dem Mentoring mit Sabine Asgodom gewesen. Es ist intensiv, sehr offen, sehr wertschätzend, sehr konstruktiv, sehr kreativ gewesen. Eine Begegnung auf Augenhöhe und ich möchte dieses Jahr nicht missen. Das Jahr hat neben den direkten Impulsen auf vielen Ebenen dazu beigetragen, dass ich auf Manches einen anderen Blick gewonnen habe. Ich kann das Mentoring Jahr sehr empfehlen. Das Geschenk des Mentoring Jahres ist ein Geschenk für beide Seiten.

Margret Fischer

Margret Fischer

Das Mentoren-Programm der GSA ist eine fruchtbare Plattform für Mentee und Mentor. Ich hatte mir schon länger Zeit einen Mentor gewünscht. Und in der Tat, meine Vorstellungen und Wünsche habe sich bewahrheitet. Es ist extrem hilfreich, eigene Vorgehensweisen, neue Projekte und ebenso Ziele mit einer erfahrenen, wohl-gesonnen, neutralen Person zu reflektieren. Es war toll einen Mentor, wie Heinz Meloth zu haben – menschlich und fachlich. Durch das Mentoring habe ich mich fokussiert, viel Zeit gespart und Inspiration sowie neue Impulse gewonnen…
Herzlichen Dank! Wie es für Heinz war? Fragt ihn besser selbst.

Sabine Rohrmoser, MSc

Sabine Rohrmoser, MSc

Das GSA-Menteeprogramm ist schon eine tolle Sache. Der Kontakt der zur eigenen Mentor entsteht geht meist weit über das Jahr hinaus.

Ich bin heute noch in einem sehr hilfreichen und freundschaftlichen Kontakt mit meiner Mentorin Fleur Wöss.
Und auch das Netzwerk der Kollegen und Kolleginnen bleibt weit darüber hinaus erhalten. Ich habe dadurch die GSA besser kennen gelernt und noch eine viel engere Bindung herstellen können.
Letztendlich liegt es an einem Selbst, dass man was draus macht. Ich bin professioneller geworden in allen Aspekten, die ein Speakerleben ausmachen.

Danke an Sabine Asgodom und alle GSA Kollegen und Kolleginnen, die sich als Mentoren zur Verfügung stellen.

Maria A. Musold

Maria A. Musold

Worte über Hans-Uwe L. Köhler zu verlieren heißt Eulen nach Athen zu tragen. Und trotzdem. Eine außergewöhnliche Mentorenpersönlichkeit wie er ist nie erschöpfend zu beschreiben und zu würdigen, nie ganz zu (be-)greifen.

Das Jahr „mit ihm“ war eine besondere Erfahrung: hart und fordernd, aber auch inspirierend und motivierend. Manches war für mich neu, manches ungewohnt, manches auch aufrüttelnd.

Kurz und gut: eine prägende Zeit, die mich auf meinem weiteren Erfolgsweg als Kompass begleiten wird.

Susanne Büttner

Susanne Büttner

Das Mentee Jahr war für mich eine große Bereicherung. Ich habe unglaublich viele Tipps, Hinweise und Informationen von wertvollen Menschen und erfolgreichen Sprechern erhalten. Vor allem der Erfahrungsaustausch untereinander war hilfreich. Dieses Jahr möchte ich nicht missen und bin dankbar, dass ich so viel lernen durfte. Danke GSA.

Bianca Lechner

Bianca Lechner

Mit Vollgas zur Top-Speakerin
 
Die Chance auf das GSA-Mentee-Jahr hat man nur einmal,
ich war dabei und mein Ziel: Erfolgreiche Speakerin im vollbesetzten Saal.
Doch was braucht eine Rednerin auf ihrem Weg zum großen Ziel?
In der Menteegruppe lernte ich von Top-Speakern ganz schön viel! 

Lesen Sie hier weiter!

Leo Martin

Leo Martin

Das GSA Mentorenprogramm war der Start von allem!

Tanja Köhler®

Tanja Köhler®

Mein Mentor Hans-Uwe L. Köhler war trotz aller Leichtigkeit in der Mentor-Mentee-Beziehung eine absolut schwere Kost. Schwer, weil er mit seinem Zeigefinger genau da reingepickst hat, wo die wunde Stelle lag und das ohne große Diplomatie. Aber genau das war es auch, was meine Veränderung in Richtung Speaker mit sich gebracht hat. Wir Trainer unterliegen einem Irrglauben; wir glauben dass, wenn wir gut im Training sind, auch einen Saal füllen und infotainen können und dass die ganze Welt nur auf uns gewartet hat. Weit gefehlt....

 

Das Mentee-Jahr bei HULK ist eine meiner kostbarsten Erfahrungen in meinem Berufsleben. Wir sind immer noch in Kontakt zueinander; es ist eine wertschätzende Beziehung auf Augenhöhe. Mein Leitspruch: "Sie sind nicht nur verantwortlich für das, was SIE tun, sondern auch für das, was SIE nicht tun!" Jeder Mentee ist in Verantwortung dafür, dass das Jahr erfolgreich wird. Wir Mentoren auch - denn inzwischen habe ich die Seite gewechselt!

Vivien Manazon

Vivien Manazon

Es war eine Freude, die erfolgreiche GSA Speakerin Margit Hertlein und ihr Team auf der Bühne, im Seminar, Backstage in Vor- und Nachbereitung sowie auch privat zu erleben. Das wichtigste, wobei mir Margit geholfen hat, war, meinen Blickwinkel zu verändern: Weg vom Spezialtraining für eine Branche hin zu den USP´s, welche mich auch branchenübergreifend erfolgreich positionieren. Ihre Mischung aus Humor & Leichtigkeit, verbunden mit Professionalität & Gewissenhaftigkeit, hat mich absolut fasziniert und gleichzeitig sehr inspiriert. Nochmals vielen Dank an Margit und Jochen sowie an die GSA für die vielen Inputs und Anregungen.

Außerdem möchte ich mich sehr herzlich bei den GSA Speakern bedanken, welche uns Mentees in Workshops unterstützten und ihr Know How und Wissen an uns weitergaben. Ich persönlich dürfte bei den Menteeworkshops mit folgenden Speakern dabei sein: Margit Hertlein, Sabine Asgodom, Karen Christine Angermayer, Andreas Buhr, Thomas Burzler, Tim Taxis, Hans-Uwe Köhler, Roland Trescher, Jonathan Briefs, Joachim Rumohr und Wolfgang Bönisch.