von GSA-Vizepräsident Michael Rossié, CSP

Ein großes Licht war der Speaker nicht gerade. – Nein, aber ein großer Leuchter.

Diesen Witz gibt es schon bei Freud (S.67) und ich habe ihn nur leicht abgewandelt. Bildhafte Vergleiche sind schon sehr lange der Gegenstand von Humoristen. Metaphern und Vergleiche sind nicht immer so ganz scharf zu trennen. Der Witzeerzähler entwirft ein komisches Bild, indem er eine Metapher findet, die ein bisschen weit hergeholt ist.

Speakerspruch: Das erste, was ich morgens tue, ist meine Zähne zu putzen und meine Zunge zu spitzen.

Streite dich mit niemandem, der Tinte in Litern kauft.

Das Bett ist die Oper des kleinen Mannes.

An der Straße zum Erfolg finden ständig Bauarbeiten statt. (Lily Tomlin)

Kaum ist das Ehepaar am Strand angekommen, stürzt sie sich ins Meer. Nach kurzer Zeit ruft sie: “Schatz, siehst du, wie die Wellen mich küssen?” – “Ja”, sagt er, “und hinter dir brechen sie!”

Als Nagel ist das Leben sehr anstrengend.

Sagt das Schwein zur Steckdose: Mein Gott, haben Sie Dich eingemauert!

Meine Frau ist so frigide, wenn sie den Mund öffnet, geht das Licht an.

Wir haben gerade ein Bild von unserer Verkaufsabteilung machen lassen. Es ist ein Stillleben.

Auf der Börse trat jemand mit der Frage an Fürstenberg heran: „Wo ist denn hier die Toilette?“
Hierauf Fürstenberg: „Hier gibt es keine Toiletten. Hier bescheißt einer den anderen.“

Meine Schwiegermutter hat mich nie gemocht. Bei der Hochzeit hat sie dem Bräutigam auf der Hochzeitstorte den Kopf abgebissen.

Meine Frau und ich haben ein Wasserbett. Sie nennt es das Tote Meer.

Man muss dem Leben immer um mindestens zwei Whiskey voraus sein. (Humphrey Bogart)

Sie haben ein neues Parfüm erfunden, das Frauen verrückt macht. Es riecht nach Kreditkarte.

Früher dachte meine Tochter, ich sei das Traumschiff. Heute bin ich das Versorgungsboot.

Das Schlimmste für einen Mann, der älter wird, ist die Tatsache, dass er mit einer Großmutter ins Bett geht.

Sie gibt ihm nur gesundes Essen. So kann er eine Menge Bio-Gas produzieren.

Mein Vermieter hat ein Herz aus Eis. Der braucht Frostschutzmittel für seinen Herzschrittmacher.

Wenn Du so alt bist, dass Du eine Frau lesen kannst wie ein Buch, wird Dein Büchereiausweis nicht verlängert.

Der Speaker trinkt am Wasserglas und sagt: Meine bevorzugte Sorte. Bodensee medium. (Nach Robert Orben)

Der Speaker Jay Bear hat mal in einem Vortrag in San Diego allen Speaker, die nicht prominent sind, keine extremen Ziele erreicht haben und nicht die weltbesten Fachleute sind, einen besonderen Namen gegeben.

Die anderen schwimmen im See Therestofus.

Dieser See und seine Bewohner zog sich mit allen möglichen Bildern durch den Vortrag und machte sehr anschaulich klar, was er meinte. Vince Ebert benutzt für seine witzigen Vorträge über Naturwissenschaft sehr oft Metaphern, um etwas auf komische Weite klar zu machen.

Stellen Sie sich einen Kinosaal vor mit 300 Millionen Sitzreihen. Ein sehr großer Kinosaal. Wenn Sie in der letzten Reihe sitzen, dann sehen Sie den Film nur eine Sekunde später als der Typ in der ersten Reihe. Aber hören können Sie ihn erst eineinhalb Wochen später. Und bis der Langnesemann vorbeikommt – vollkommene Katastrophe.

Auch Prof Markus Hengstschläger gibt im Beispiel eine hinreißende Metapher für die Zukunft.

Der Durchschnitt ist immer dann gefährlich, wenn man sich mit der Zukunft beschäftigt.
In einem Turnsaal sind zwanzig Kinder. Und der Turnlehrer kommt und sagt: Liebe Kinder, es wird ein Baal kommen. Ich weiß nicht wann, ich weiß nicht woher, aber bitte stellt Euch jetzt alle im Turnsaal so auf, dass ihn dann, wenn er denn mal kommt, jemand fängt.
Ein klassisches Zukunftsproblem, wir wollen gerüstet sein.
Was würde die Politik den Kindern raten.
Zuerst würden die Politiker eine Expertenkommission gründen. Die gründet eine Subexpertenkommission und beauftragt sie mit allen probaten Mitteln herauszufinden: Wo kommt denn der Ball in einem Turnsaal also im Durchschnitt her. Sie würden Umfragen machen, sie würden Statistiken erheben. Sehr beliebt zur Zeit ist auch in andere Länder zu fahren, Südkorea, China, man fährt nach Finnland. Dann fragt man die Leute: Wo kommt bei Euch der Ball im Durchschnitt so her? Und am Ende hat man dann ein Ergebnis. Und ich möchte nur daran erinnern: Wenn der Ball zehnmal bisher von links unten und zehnmal von rechts oben gekommen ist, ist der Durchschnitt die Mitte. Und von da ist der Ball noch nie hergekommen.
Die Politiker würden dann noch sagen: Liebe Kinder, wir haben es ja erhoben, stellt Euch alle in die Mitte.
Das Kind kommt abends nach Hause und erzählt den Eltern wie es war. Die Eltern sagen, wieso hast du dich in die Mitte gestellt. Da ist der Ball noch nie hergekommen. Und das Kind wird das Entscheidene sagen: Mama, die anderen sind auch dort gestanden. Dann wird die Mutter sagen, Ok, Hauptsache du stehst nicht irgendwo alleine herum.
Die Antworte wäre so einfach: Jedes Kind soll sich dorthin stellen, wo es hinpasst. Individuell, und die Kinder soll nur darauf achten, dass niemals zwei Kinder an derselben Stelle stehen. Individuell im Turnsaal verteilt haben sie die höchste Chance, dass sie einen Ball fangen, von dem sie nicht wissen, woher er kommt. Die Empfehlung des Turnlehrers sich hinzustellen, war ja schon eine Einschränkung. Wenn man die Kinder gelassen hätte, wären sie wahrscheinlich herumgelaufen, und das wäre das Beste gewesen.

Auch Politiker und viele Speaker benutzen häufig Metaphern.

Birgit Breuel: Es macht keinen Sinn mit einem Brunnenfrosch über den Atlantik zu diskutieren.

Verkaufen ist Maulwerk. (Klaus J. Fink)

Ich nehme zum Flirten keinen Kumpel mit. (Andreas Bornhäuser spricht von einer Präsentationsfolie, die im Hintergrund auf der Leinwand zu sehen ist)

Motivation ist wenn deine Träume Arbeitskleidung anziehen.

Und auch die Werbung liefert uns schöne Metaphern.

Eine Harley verliert kein Öl, die markiert ihr Revier.

ÜBUNG

Lassen Sie sich doch mal ein paar ausgefallene Metaphern einfallen für

a) die Persönlichkeit eines Speakers

b) die Bühne

c) eine mittelmäßige Speakerin

Wieder gibt es ein paar Beispiele in der Rubrik Sexwitz, damit man das, was man eigentlich nicht erzählen kann, doch erzählen kann.

Eine Frau und ein Mann sitzen im Zug.
Sie: “Ihr Geschäft steht auf!”
Verschämt macht er sich den Hosenstall zu und fragt: “Hat man den Geschäftsführer gesehen?”
Sie: “Nein, aber die zwei Prokuristen!”

Sperma ist das Kind im Manne. (Lutz Röhrich, der Witz, S.104)

Was hat tausend Zähne und hält ein Monster zurück? – Der Reißverschluss meiner Hose.

Eine Rubrik der Metaphernwitze ist es, Berufe in ein Bild zu verwandeln. Einige dieser Bilder sind schon in unseren Sprachgebrauch integriert, wie zum Beispiel Bücherwurm oder Angsthase. Hier ein noch ein paar:

Schutzmann       =       Abführmittel
Bassist                 =       Darmzupfer
Friseurin             =       Haararchitektin
Scharfrichter      =       Hauptkassierer
Zahnarzt              =       Maulklempner
Anstreicher         =       Pinselquäler

Das geht natürlich nicht nur mit Berufen.

Befreiungshalle    =       WC
Laufwerk               =       schöne Schuhe
Schlagzeug            =       Schießbude

LÖSUNGSVORSCHLÄGE

Drei Beispiele von mir:

a) Er hat die Persönlichkeit eines Klingeltons.
b) Speaker nennen die Bühne liebevoll: Bretter, die mir Geld  bedeuten.
c) Wie nennt man eine mittelmäßige Speakerin? Topless-Speakerin.

“Das bedeutet also, dass der Speaker sehr attraktiv war”? “Ja. Leider für Fliegen.”

E N D E