von GSA-Vizepräsident Michael Rossié, CSP

Ich lege auf aktive Teilnahme am Training allergrößten Wert. Bei mir müssen alle ganz konzentriert zuhören.

Egal bei welcher Art von Witz: Wenn der Witz jemandem passiert, wenn es unfreiwillig witzig ist, wenn der Witz zunächst vielleicht gar nicht bemerkt wird, dann ist es am witzigsten.

Ein frommes, junges Paar setzt folgende Geburtsanzeige in die Zeitung: „Endlich hat unsere Silke das lang ersehnte Brüderchen bekommen. Dank sei dem Herrn, der über uns wohnt.

Besonders, wenn wir offiziell und wichtig sein müssen, passieren die meisten Fehler.

Sofort nach dem Tod meines Mannes bin ich Witwe geworden.

Auf meinem Streifengang durch den Stadtpark hörte ich aus einem Gebüsch das typische Geräusch eines unehelichen Geschlechtsverkehrs und nahm den erforderlichen Anstoß.

Nur wenn der Polizist, der hier Meldung erstattet, sich keiner Pointe bewusst ist, lachen wir richtig.

Auf das Formular mussten wir laut und deutlich unseren Namen schreiben.

Der Fußgänger hatte anscheinenden keine Ahnung, in welche Richtung er gehen sollte. Also überfuhr ich ihn.

Speaker an seine Versicherung: Bitte ändern Sie den Vertrag so, dass in meinem Todesfall das Geld an mich ausgezahlt wird.

ÜBUNG
Natürlich sind alle Witze, die wir uns ausdenken, keine unfreiwillige Komik mehr. Aber wir können ja mal überlegen, wie wir in ein paar Anweisungen, die der Speaker an den Veranstalter durchgibt, ein paar Stilblüten unterbringen.
a) Was passiert mit schlechten Fotos?
b) Gibt es Bücher des Speakers?
c) Ist sein aktuelles Buch auf der Bestsellerliste?
d) Gibt es Referenzen zum Vortrag?
e) Zu welchen Themen spricht er denn?
f) Wie hoch ist die Gage?

Meine Mutter hat nie die Ironie erkannt, wenn sie mich „son of a bitch“ genannt hat. (Mel Helitzer / Mark Shatz)

Viel unfreiwillige Komik verdanken wir auch Prominenten, die beim Anblick einer Kamera nicht mehr so ganz klar denken können.

Eine geringe Wahlbeteiligung ist ein Zeichen dafür, dass weniger Leute zur Wahlurne gegangen sind. (Dan Quale)

Halten Sie die Luft an und vergessen Sie das Atmen nicht. (Johannes B. Kerner)

Viele Schilder, Anzeigen und Aufschriften auf Verpackungen sind unfreiwillig komisch.

Anzeige:
Analphabet? Kostenlose Hilfe. Schreiben Sie uns an!

Jedes An- und Auskleiden außerhalb der Kabinen wird streng verfolgt.

Roman Szeliga freut sich über folgendes Fundstück:

Aufschrift auf den meisten Weihnachtslichterketten: Nur für innen und außen.

Nach diesem Schema wird eine Menge Unsinn verfasst:

Ein Rückspiegelhersteller mahnt:
Denken Sie daran: Was im Rückspiegel erscheint, befindet sich hinter Ihnen.

Ein Haarfärbemittelhersteller warnt: Produkt nicht zum Verzieren von Speiseeis verwenden.

Oder sogar ziemlich bedeutende Texte enthalten Stilblüten.

Die Magna Charta bestimmt unter anderem, dass niemand für dasselbe Vergehen zweimal gehenkt werden durfte.

Besonders Doppeldeutigkeiten führen oft zu Witzen:

Zäpfchen zum Einführungspreis!

Normalerweise mundet ein Gericht. Und wenn es hoch kommt, ist es ein Genuss. (Süddeutsche Zeitung)

Mädchen verschwindet im Badeanzug.

Dagegen sind Schilder, die bewusst mit dem Witz spielen nur halb so komisch:

Beim Bestatter: Fahren Sie vorsichtig, wir können warten.

Im Wartezimmer beim Tierarzt: Bin in fünf Minuten zurück: Warten Sie! Sitz!

Auf dem Gartenzaun: Vertreter willkommen. Hundefutter ist teuer.

Zwei Außendienstler unterhalten sich. Sagt der eine: „Im September habe ich keine 50 Euro verdient. Im Oktober hätte gar nicht erst losfahren brauchen. Und der November war noch schlimmer.“ Sagt der andere. „Was beklagst du dich? Ich habe herausgefunden, dass mein Sohn schwul, meine Tochter lesbisch und meine Frau bisexuell ist. Was könnte schlimmer sein?“ Der andere antwortet: „Dezember!“

Beim Erzählen muss das Wort „Dezember“ mit einem großen Seufzen gesprochen werden, um anzudeuten, dass der Sprecher überhaupt nicht zugehört hat und genau da weitermacht, wo er mit „November“ aufgehört hat. Wenn er „Dezember“ böse oder höhnisch sagt, hat er zugehört und will eine Pointe oben drauf setzen. Die Pointe wird kleiner.

LÖSUNGSVORSCHLÄGE

a) Fotos, die den Speaker unvorteilhaft darstellen, sollten noch vor der Aufnahme gelöscht werden.

b) Die Bücher des Speakers sind allesamt vergriffen. Sie können aber in beliebiger Anzahl beim Speaker persönlich gekauft werden.

c) Das Buch des Speakers war während der gesamten Mittagspause auf Platz 1 der Bestsellerliste.

d) Ein DIN4-Blatt mit den Namen allerbisherigen Zuhörer können wir Ihnen aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht zusenden.

e) Sollte Ihr Wunschthema nicht auf der Themenliste im Internet auftauchen, so habe ich es nur vergessen drauf zu setzen.

f) Die Gage ist nicht verhandelbar. Sie können mir aber jederzeit einen Honorarvorschlag unterbreiten.

Ein Paar, beide um die 50, sitzt in einem Straßencafé. Er schaut sich eine Medikamentenpackung an.
Er: Nicht zu fassen! Der Arzt verschreibt mir ein Medikament gegen meine Sehnenscheidenentzündung. Und hier im Beipackzettel steht: „Wie alle Arzneimittel kann auch IbuHEXAL 600 Nebenwirkungen haben.“
Sie: Ahm, wie jetzt?
Das steht hier. Genau so: „Wie alle Arzneimittel kann auch IbuHEXAL 600 Nebenwirkungen haben.“
Sie: „Also, verstehe ich dich richtig: Erstens hat dieses Medikament 600 Nebenwirkungen. Und zweitens haben alle Medikamente 600 Nebenwirkungen?
Er: Mmmh
Ratloses Schweigen
Sie: Kann ich das mal sehen?
Er reicht ihr den Beipackzettel. Sie liest ihn.
Sie: Wahnsinn.
Schweigen.
Sie: Kann ich diese Salbe mal sehen?
Er reicht ihr die Salbe.
Sie: Nein!
Er: Was?
Sie: Das Medikament heißt IbuHEXAL 600.

Das ist eine schöne Geschichte aus „Ich bin eine Dame, Sie Arschloch!“ (S.48), bei der wir sofort glauben, dass sie echt ist (auch wenn sie das vielleicht nicht ist). Bei der nächsten Pointe bin ich mir da nicht sicher.

“Sind Sie mit dem Angeklagten verwandt oder verschwägert?”
Sagt die Frau: “Ja, hohes Gericht. Ich habe einen Sohn von ihm und mit dem Sohn habe ich zwei Töchter.”
Der Richter ringt nach Worten: “Ja, aber…”
“Na, was denn, er ist mein Schwiegervater!”

Sollten Sie den Witz also erzählen wollen, so tun Sie in der sprachlichen Gestaltung der Sätze der Frau alles dafür, dass sie am Ende erschrocken ist und den letzten Satz nicht kalt lächelnd sagt, um den Richter vorzuführen.

Nehmen Sie ein Abführmittel und bleiben Sie im Bett!

Eine sentimentaler Speaker, der gerade Witwer geworden ist, lässt auf den Grabstein schreiben: „Ruhe in Frieden – bis wir uns wiedersehen!

Bevor ich mich bei meinem Ghostwriter bedanke, möchte ich betonen, dass ich jede Zeile selbst geschrieben habe.

E N D E